Ordnungstag: Die Planung

Planung ist schon mal die halbe Arbeit und absolut essentiell für Ihren Erfolg. Hier schaffen Sie das Fundament, damit am Ordnungstag alles leicht von der Hand geht, keine Ablenkung entsteht und vor allem der Spass mit dabei ist.

Hier an paar Anregungen für die Planung:

  1. Setzen Sie den Tag unter ein Motto – ein aufbauendes Motto. Vertrauen Sie bei der Wahl ganz auf Ihr Gefühl und schreiben Sie sich das Motto in den Kalender oder auf ein Blatt Papier, dass Sie täglich sehen. Es gibt dazu Ideen wie: Auf zu neuen Ufern! Mein Freiheitstag! Auf zur Weite! Mein Gefühl unterstützt mich!
  2. Schaufeln Sie den Tag frei von allen Aktivitäten und Störquellen. Ein Ordnungstag braucht externe Kinderbetreuung, Freiheit vom Job und am besten auch vom Handy. Kündigen Sie Ihrem Umfeld an, dass Sie an diesem Tag nicht gestört werden möchten.
  3. Machen Sie sich einen Zeitplan. Auch wenn Sie im Moment noch nicht alles einschätzen können. Er hilft, damit Sie sich nicht verzetteln. Sie können Sich daran orientieren. Lassen Sie sich davon aber nicht stressen. Sie können diesen Tag jeder Zeit wiederholen. Für Tag 1 bietet sich Vorzimmer (damit sollte man immer beginnen), Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer (inkl. Schrank) an. Sie werden jetzt meinen, das geht sich nie aus! Doch denn,
  4. Ordnung schaffen heißt nicht putzen und alles perfekt umzugestalten und umzubauen. Überlegen Sie Tätigkeiten, die hier nicht dazu gehören und bei denen man sich immer wieder verzettelt: Geschwind zum Baumarkt um Kisten zu holen, Putzen, Reparieren und Detailarbeit. Wenn Sie Großes schaffen wollen, dann müssen Sie hier auch großzügig sein.
  5. Besorgen Sie sich vorab alles an Material wie Müllsäcke, Kisten & Co.
  6. Jetzt ist schon der Zeitpunkt um zu fixieren wohin all die entsorgten Dinge sollen – der Keller ist nicht die Lösung.
  7. Lagern Sie gewisse Tätigkeiten aus: Reinigung kann man zum Beispiel einfach auslagern – Putzen ist nicht Entrümpeln. Dazu demnächst ein Newsletter
  8. Überlegen Sie sich vorab womit Sie sich belohnen, wenn der Tag erfolgreich abgeschlossen ist – Tag in der Therme, ein neues Kleid für die Weihnachtsfeiern…

Machen Sie diesen Plan schriftlich und gestalten Sie Ihn so, dass Sie sich jeder Zeit erfreuen.

Advertisements

Der Herbst und Ordnung

Schauen Sie einmal beim Fenster hinaus – die Natur macht Ordnung, damit im Frühling wieder Neues wachsen kann. Die Blätter fallen von den Bäumen, die Blumen trocknen ein und so manches Tier bereitet sich auf den Winterschlaf vor.

Diese Ordnungs-Energie aus der Natur hilft auch uns beim Ordnung machen. So manche Entrümplungs- und Entsorgungsaktion wird im Herbst viel leichter von der Hand gehen. Im Feng Shui ist Ordnung dem Element Metall zugeordnet und genau dieses entspricht auch dem Herbst.

Dazu ein kleines gedankliches Experiment:
Überlegen Sie ob, nicht ein nebliger Tag in den nächsten Wochen passend für’s Ordnung schaffen ist. Vergleichen Sie dies rein gedanklich mit dem Weihnachtsputz – so kurz vor dem Fest wird’s wohl eher schwer, denn all die Weihnachtsfeiern und Vorbereitungen rufen. Und überlegen Sie im Frühling, wenn die Sonne wieder herauskommt – auch dann fühlt man sich nicht unbedingt nach einem Ordnungstag.
Und im Sommer? Nein das geht rein gedanklich gar nicht.

Ihr Gefühl wird Ihnen schon bestätigen, dass jetzt die richtige Zeit ist.
Daher nehmen Sie sich jetzt schon den Terminkalender her und fixieren Sie einen Ordnungstag ein. Und zwar genau jetzt! In den nächsten Tagen gebe ich Ihnen dann Tipps für die Gestaltung dieses Tages – eins Fenster- oder Feiertag findet sich sicher, damit Sie dann beruhigt in die Vorweihnachtszeit starten können.

Wundervollen Herbst, Maria Husch

Der Flow – alles eine Frage des Trainings

Sie kennen sicher das Gefühl, dass es manchmal ganz einfach ist mit dem Zusammenräumen, Entrümpeln und Reinigen. Aussortieren und wegwerfen ist gar kein Problem. An anderen Tagen wiederum läuft’s überhaupt nicht. Jede Kleinigkeit wird dreimal hinterfragt und man kommt einfach nicht in den Fluß. Die Ablenkungen lauern an jeder Ecke.

Was ist nun der Unterschied zwischen Szenario 1 und Szenario 2. Genau das gilt es herauszufinden. Es gibt  sicher den einen oder anderen Auslöser für den berühmten Flow. Gehen Sie in die Vergangenheit zurück. Was war der Grund für die letzte erfolgreiche Entrümplungsaktion? Welche Gedanken waren förderlich? Wie ist die Zeit davor abgelaufen? Waren Sie vielleicht an einem bestimmten Ort? Haben Sie jemanden getroffen? Welche Uhrzeit ist gewesen? Sicher ist dies nicht so einfach festzustellen, aber wenn man länger beobachtet dann bekommt man einige Hinweise.

Jeder hat diese guten Tage – die Frage ist nur wieviele und ob wir sie erkennen. Wenn Sie sich die Auslöser bewußt machen, dann ist das Erkennen schon viel einfacher. Dann gilt es natürlich diese Verhaltensweisen zu trainieren – wie einen Muskel. Treffen Sie die Personen, die Sie motivieren. Halten Sie sich die beste Zeit frei. Versetzen Sie sich in die motivierenden Gedanken. Und wenn der Auslöser dann da ist zugreifen und ausnutzen. Verzichten Sie dann im Notfall auf andere Aktivitäten. Gerade am Beginn der „Trainingsphase“.

Durch Übung ist es möglich bewußt in den Flow zu kommen – dann ist Ordnung kein Problem sondern Freude.

Viel Freude beim Trainieren, Maria Husch

Aufräumen mit Kindern

Kaum ein Thema ist so herausfordernd wie das Aufräumen mit Kindern. Immerhin sollte man den Kleinen schon vermitteln welche positive Wirkung Entrümpeln auf sie hat. Sie wollen bestimmt nicht, dass Ihre Kinder später einmal schlampig sind und im Gerümpel ersticken. Dabei kommt man an sich selbst nicht vorbei.

Sie sollten ein gutes Vorbild beim Ausmisten und Aufräumen sein! Vielleicht ein Ansporn gleichzeitig auch bei den eigenen Dingen zu beginnen.

Hier noch einige Tipps für’s Ausmisten mit Kindern:

  • Gestalten Sie die Kinderzimmer so, dass genug Platz und Freiraum herrscht
  • Geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit selbst zu gestalten – geben Sie Zeit
  • Sorgen Sie für regelmäßiges Aufräumen nach dem Spielen – auch hier ist die Vorbildwirkung nicht zu unterschätzen
  • Planen Sie gemeinsame spielerische Entrümplungsaktionen
  • Spielsachen aufteilen in 1. verwendete Spielsachen, 2. nicht mehr verwendet, 3. kaputte Dinge
  • Entscheiden Sie gemeinsam wo die Dinge hinkommen – vielleicht können sie die Dinge gemeinsam mit den Kindern verkaufen
  • Belohnen Sie Ihre Kinder und sich selbst nach der Entrümplungsaktion

Mehr zum Thema Ordnung im Kinderzimmer gibt’s am 24. April 2012 bei einem Vortrag rund ums Kinderzimmer: http://www.nookinteriors.at/raumkinder.pdf

Wohin damit…

Aussortieren braucht Erfolgserlebnisse. Dazu gehört, dass nach einem erfolgreichen Ordnungstag all die Dinge auch wirklich das Haus verlassen. Daher ist es unbedingt notwendig VOR großen Entrümpungsaktionen festzulegen wo all die Dinge hin sollen. Idealerweise gibt es am selben Tag noch Abtransport und Abgabe.

Dazu einige Tipps für Adressen in Wien:

Für den Müll – Mistplätze in Wien: http://www.wien.gv.at/umwelt/ma48/entsorgung/mistplatz/adressen.html
Wenn der Mistplatz nach dem Zusammenräumen noch offen hat, dann gleich wegführen, damit auch wirklich alles erledigt ist.

Für die Flöhe – Fohmarktkalender:
http://www.flohmarkt.at/termine/
Suchen Sie sich einen Flohmarkt in der Umgebung, fragen Sie nach den Abgabezeiten und legen Sie davor ein paar Entrümplungsstunden fest.

Für die Spezialfälle – Profis am Werk:
http://www.herold.at/
Warum nicht Profis einschalten für Verkauf (z.B.Antiquitätenläden), Entrümplung und die Reinigung danach. Fixe Termine mit Unternehmen geben zusätzlichen Anreiz.

Und für die kleinen Aufräumaktionen zwischendurch ist es sinnvoll Kisten bereit zu haben für Entsorgen, Spenden, Verkaufen. Sind sie voll dann gleich wieder an all die Adressen verteilen.

Also viel Spaß beim Planen der nächsten Entrümpungsaktion. Und nicht vergessen danach feiern!

 

Mit der Hilfe des Himmels – Mondphasen und Ordnung

Dass die Mondphasen Unterstützung in verschiedenen Veränderungsprozessen bieten, ist immer wieder Thema. Schon probiert den richtigen Zeitpunkt zum Abnehmen, Haare Schneiden, Umtopfen, Blumen Gießen usw. zu finden?

Warum nicht auch für’s Entrümpeln nutzen?

Hier einige Anregungen, wann der Richtige Zeitpunkt zum Losstarten ist. Wie bei so vielen Dingen ist ja auch beim Entrümpeln die Vorbereitung besonders wichtig. Den Mond hier einzubinden ist eine Idee um auch wirklich mit bester Energie zu beginnen.

Der optimale Zeitpunkt ist einerseits der abnehmende Mond – nach dem Vollmond kann’s also losgehen. Der abnehmende Mond entlastet, schwemmt aus, atmet aus und fördert Aktivität und Energieverausgabung. Alles Dinge, die beim Ordnung schaffen und Loslassen hilfreich sind.

Zweitens ist die Energie des Tierkreiszeichen Fische förderlich fürs Loslassen, Entrümpeln, Putzen, Ausleiten und Fasten. Liegt genau der Neumond in den Fischen – der abnehmende Mond endet – dann ist die Energie davor am stärksten. Leider kommt dies nicht so oft vor.

Die Kombination der Mond nimmt gerade ab und steht in den Fischen ist aber viel häufiger zu finden. Trotzdem will man vielleicht nicht so lange warten und schon jetzt loslegen. Das ist sicher gut so. Die Zeit der Planung kann sofort beginnen und auch kleine Bereiche können immer als Start gewählt werden. Bei großen Entrümpel-Aktionen ist es aber durchaus sinnvoll, auf den richtigen Mondstand zu warten.

Hier ein kleiner Entrümplungskalender für 2012:

8. – 21. Februar –> 22.-23. Februar Fische (optimalster Zeitpunkt 2012 am 8. Februar zu beginnen und bis 21.Februar abzuschließen)
9. – 22. März –> 20. – 21. März Mond in Fischen (für den Frühjahrsputz)
7.- 20. April –> 16. – 18. April in Fischen
6. – 20. Mai –> 14. – 15. Mai in Fischen
5. – 19. Juni –> 10. – 11. Juni in Fischen 
4. – 18. Juli –> 7. – 9. Juli in Fischen (Wochenende nutzen)
2. – 17. August –> 4. – 5. August in Fischen
1. – 15. September –> 1. September
30. September – 14. Oktober
30. Oktober – 13. November
29. November – 12. Dezember

Viel Spaß beim Ausprobieren. Ich freue mich auf Erfahrungen und Erfolgsbereichte!