Zeitungsberge bezwingen

Haben Sie auch Zeitungsberge daheim? Jeden Tag kommt Unmengen an Papier in unseren Wohnraum. Bewusst wird dies auch nach dem Urlaub, wenn dann der Packen wirklich ein Berg ist!

Was lesen Sie wirklich? Wissen ist unser großes Potenzial – und dazu kann auch der neueste Society-Klatsch gehören. Wissen gibt uns Kraft und Sicherheit! Ungelesene Dinge erzeugen aber eher das Gegenteil – wir fühlen uns unruhig und schuldig. Wir müssen „NOCH“ lesen statt wir möchten gerne lesen!

Wir bewzingen wir diese Berge – hier ein paar Anregungen:

  • Also erstens die Menge reduzieren, die hereinkommt: Alte Abos kündigen, Werbematerial minimieren..
    Das spart Zeit und Geld. Nehmen Sie sich gleich eine Liste beim Aussortieren und notieren Sie Dinge, die reduziert werden können. Und dann gleich Maßnahmen setzen – Abos kündigen…
  • Ihre Abos – wenn Sie Magazine gerne lesen dann kaufen Sie einzelne Ausgaben ab und zu. Tolle „Sonderangebote“ kosten pro Ausgabe weniger aber in Summe vielleicht sogar mehr. Prüfen Sie, was Sie wirklich lesen. Berechnen Sie die Kosten der Zeitschrift nach Anzahl der Ausgaben, die Sie lesen.
  • Entsorgen sie Dinge, die sie sicher nie lesen sofort – eventuell gleich nach dem Gang zum Briefkasten.
  • Wenn Sie eine Idee oder einen Artikel aufheben möchten, brauchen Sie nicht 100 Seiten Papier. Notieren Sie Anregungen aus Zeitungen in einem kleinen Büchlein. Schneiden Sie Artikel aus und machen sie eine Mappe damit – vielleicht auch online. Vorteil, wenn Sie was suchen, dann finden Sie viel schneller etwas.
  • Lesen Sie Dinge auch zwischendurch – nehmen Sie täglich eine Zeitschrift in die U-Bahn mit und entsorgen Sie diese am Heimweg schon.
  • Auch Zeitschriften (-sammlungen) kann man verkaufen, verschenken und spenden.
  • Vertrauen Sie auf Ihr Wissen – wenn Sie Informationen wirklich brauchen dann finden Sie diese auch wieder!
  • Besorgen oder basteln Sie einen kreativen Zeitungsständer, der Freude macht.
  • Machen Sie sich an die Arbeit. Alle Zeitungen, die älter als ein Monat sind können gehen und sicher noch viel mehr. Und zwar ohne nochmals Seite für Seite durchzusehen.

Starten Sie noch heute mit einer Aktion. Und tragen Sie dann selbst gleich alles zum Altpapier. Zeitschriften sind schwer und Sie spüren dann gleich die Kraft Ihrer Arbeit – Balsam für die Loslass-Seele.

Advertisements

Das könnt ma ja noch mal brauchen!

Genau das sind Ihre Gedanken beim Ausmisten – bei jedem Ding, das eigentlich gehen kann, weil Sie es ewig nicht benutzt haben. Und auch Ihre Erfahrung beim Ausmisten zeigt, dass genau dann der Fall auch eintritt.

Kein Wunder denn aus den Gedanken werden Anregungen für das Unterbewusstsein. Und das sorgt dann genau für diese Situation. Wenn Sie Angst vor „Not“ haben, dann wäre es sinnvoll sich damit auseinander zu setzten.

  • Wie geht’s mit Vertrauen in die Zukunft?
  • Wie sehr glauben Sie an sich selbst?
  • Wieviel Bedeutung hat diese Einstellung „Es könnte ja…“
  • Belastet Sie vielleicht gerade diese Dinge und sorgen für „Not“?

Wenn Sie an diesen Fragen arbeiten, dann wird’s bei der nächsten Entrümplungsaktion leichter.

Oder sie machen mal den Test: überwinden Sie sich und lassen Sie los, dann verschwinden die Sorgen meist recht rasch.

Viel Spaß beim Ausprobieren, Maria Husch

PS: Und sollten Sie die Dinge übrigens doch wieder brauchen, dann gibt’s sicher jemanden zum Ausborgen, oder es kommt etwas viel Besseres, Moderneres auf Sie zu.

Event: Wie man sich polstert, so lebt man!

Ihr Sofa ein Ort zum Wohlfühlen, doch was liegt da alles herum. Im Idealfall eine gemütliche Decke und ein paar Pölster. Doch wie ist die Frage?

Sorgen Sie auch am Sofa für Ordnung, damit Sie dort so richtig entspannen können.

Warum nicht zu dem Thema einen gemütlichen Abend in der Wachau verbringen, denn

Wie man sich polstert, so lebt man!

nook Interiors veranstaltet mit meinPolster.at und dem Weingut Fischer den ersten Polstertag in der Wachau.

Es gibt ein tolles Programm rund um Pölster, Weinverkostung und jede Menge Tipps und Tricks von nook Interiors – allein die Location in Mitten der Wachau ist eine Reise wert!

am 28. September 2012 ab 16 Uhr

Details: http://www.nookinteriors.at/polstertag.pdf

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Platz für Kreativität – Bastelmaterial mit Ordnung

Sie Basteln auch sehr gerne? Kreativität ist ein Hobby?

Ist jedoch genug Platz für neue Ideen und Projekte, oder sieht Ihr Zuhause wie ein Bastelgeschäft aus. Basteln soll erholen und entspannen, Kreativität fördern. Fragen Sie sich also, ob dies wirklich für’s geplante Projekt gilt bevor Sie Neues kaufen.

Oder ist die Gefahr groß, dass ein weiteres „Halbfertigprodukt“ in der Ecke landet. Wenn Sie wirklich, enthusiastisch daran arbeiten, dann starten Sie. Sorgen Sie aber vorher für neue Ordnung, damit es auch wirklich Spaß und Freude macht. Außerdem Ordnung bei den Bastelsachen spart Zeit und Geld.

Hier ein paar Anregungen:

  • Holen Sie das gesamte Bastelmaterial aus allen Ecken zusammen, nur so sehen Sie, was Sie wirklich besitzen.
  • Entsorgen Sie doppelte Dinge gleich – übrigens Bastelmaterial kann man super spenden für Kinderbetreuungseinrichtungen, Seniorenheime & Co.
  • Entsorgen Sie kaputte Dinge: stumpfe Scheren, eingetrocknete Farben, vergilbtes Papier, unpraktische Dinge und alles, was Sie nicht mehr brachen
  • Sortieren Sie den Rest nach Kategorien wie Nähen, Malen, Papier… Kleine Döschen & Co helfen hier auch den Kleinkram ordentlich zu halten. Und beim nächsten Projekt finden Sie dann alles viel leichter.
  • Borgen Sie sich „Bastelgeräte“ aus, bevor sie eigene kaufen.
  • Besorgen Sie sich Boxen oder basteln Sie diese. Kreative Aufbewahrungsformen holt man gerne heraus und erfreut sich dann auch daran. Da fällt es leichter wieder zurück zu räumen.
  • Ihre halbfertigen Projekte sollten Sie auch einem Check unterziehen. Vielleicht kann man hier auch etwas entsorgen. Dinge, die schon längst altmodisch sind, Bastelstücke, die eigentlich nichts geworden sind… Übrigens vielleicht hat ja eine Freundin mehr Freude daran. Oder auch Ihre Kinder, die daraus mit der kindlichen Kreativität etwas ganz anderes kreieren.

Starten Sie los und machen Sie Platz für neue Kreativität. Viel Freude beim nächsten Projekt.

.